Zeigt her eure Füße

Das Interview wurde geführt für das Magazin Reflex der Kieser Training AG

Ca. 26 Fußknochen, 33 Gelenke, 60 Muskeln, mehr als 100 Bänder und zahlreiche Sehnen sorgen dafür, dass wir stehen, gehen und laufen können. Doch genau das haben viele Menschen verlernt, sagt Sportwissenschaftler Marco Montanez. Der Grund: Falsches Schuhwerk. Im Interview erklärt der Barfußtrainer, wo’s drückt im Schuh und warum wir wieder eine „artgerechte Fortbewegung“ lernen müssen.

Herr Montanez, die meisten Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, entwickeln aber später Fußprobleme. Woran liegt das?

Unsere Füße müssen sich heute der Form der Schuhe anpassen, nicht umgekehrt. Das Ergebnis sind Deformationen wie Senk-, Platt- oder Hohlfuß oder Fersensporn. Der Große Zeh mutiert bei über 80 Prozent der Menschen zum Hallux valgus. Unsere Füße sind aber die Basis für jede Bewegung. Sie sind Sinnesorgan für unsere Lage im Raum und Schnittstelle zum Boden. Einschränkungen und Deformationen im Fundament bleiben deshalb nicht ohne Wirkung auf die Statik.

D. h. es kracht im Gebälk?

Es ist wie beim Hausbau: Wenn schon das Fundament schief ist, kann ich in den oberen Etagen nicht erwarten, dass die Statik stimmt – es gibt irgendwann Risse im Mauerwerk. Wenn die Füße nicht funktionieren, bin ich nicht stabil und es werden Kräfte wirken, die früher oder später für Probleme sorgen. Das erlebe ich tagtäglich. Die Leute kommen zu mir mit Rücken-, Knie-, Hüft- und Nackenschmerzen. Dann starte ich damit, sie erst einmal richtig auszurichten – und zwar von Grund auf.

Sie sagen, die meisten Menschen müssten lernen, artgerecht zu stehen?

Für die meisten ist Stehen problematisch. Ein Absatz von 1 bis 2 Zentimetern bis hoch zu 17 Zentimetern ist ein massives Problem, weil Sie dadurch Ihre Körperstatik verändern. Um nicht nach vorn zu fallen, müssen Sie in Knie, Hüfte und Lendenwirbelsäule kompensieren. Dadurch wirken die Kräfte nicht in der Muskelkette, die Gelenke stehen nicht in Reihe und schon gibt’s Schmerzen. Deswegen stelle ich die Leute erst einmal auf ihre Füße, damit sie spüren, welche Kräfte da wirken.

Dazu bieten Sie in vielen Kieser Training-Studios Barfußworkshops an…

Ich halte Kieser Training für einen extrem guten Partner, der die Leute Schritt für Schritt ans Training heranführt, nicht überlastet und als einziger ein spezielles Training für die Füße anbietet. Und ich finde die Konzentration auf das Wesentliche bei Kieser spannend. Das passt zu meinem Gedanken, die Dinge aufs Fundament zurückzubringen.

Was ist Inhalt der Schulungen?

Mir geht es darum, ein Bewusstsein für unser Fundament zu schaffen. Anhand einer Druckmessplatte analysiere ich die Druckverteilung beim Stehen. Hier zeigt sich, dass der große Zeh im Standbild meist fehlt. Dabei ist er funktional das letzte Glied in der Muskelkette. Wenn ich stehe, ist er der Anker, der in den Boden krallt. Und wenn ich mich bewege, ist er Impulsgeber, über den ich abrolle und Vortrieb erzeuge. Über die Aktivierung der Großzehenbeugemuskulatur schaffe ich es, das Fußgewölbe wieder aufzurichten und die komplette Funktion der Beinkette zu verstärken.

Wie gelingt das?

Im Prinzip gebe ich der Fußsohle immer wieder neue Aufgaben – arbeite viel über die Wahrnehmung mit verschiedenen Winkeln und Brettern. Anhand der Maschinen B3/B4, B8 und des J-Turms kann ich die vier Einzelbewegungen des Gehens – also Pronation und Supination, Dorsalflexion und Plantarflexion gut darstellen und trainieren. Zum Schluss geht es raus auf die Wiese – barfuß natürlich. Denn Barfußlaufen ist die artgerechte Form der Bewegung.

Marco, zieh die Schuhe aus!

Auszug aus dem mit Stefanie Keller geführten Interview für Radio Klassik, Wien, gedruckt und erschienen im Magazin Klassik: https://radioklassik.at/wp-content/uploads/2015/02/magazin_KLASSIK_02_2016.pdf

Der Barfuß-Experte Marco Montanez über starke Füße und achtsames Gehen.

Eines vorweg: Marco Montanez läuft nicht bloßfüßig durch die Großstadt, weder im Winter noch im Sommer. Aber er hat etwas gegen Schuhe, gegen solche mit hohen Absätzen sowieso, aber auch gegen Markenturnschuhe mit dicker Schaumstoffsohle. Freilich sind sie bequem. Menschen faulenzen auch mal gerne auf der Couch. Aber den ganzen Tag auf weicher Polsterung zu sitzen, ist nicht sinnvoll. Denn wir bauen Muskulatur ab – nach dem Prinzip „use it or lose it“. So ist es auch mit den Füßen. Wer sie permanent in Schuhe packt, wer sie taub und dumm stellt, dürfe sich nicht wundern, wenn die Wahrneh- mung der Fußsohlen nicht mehr richtig funktioniert.

Knieprobleme, Rückenschmerzen, Sportverletzun- gen – eines sei allen Betroffenen gemeinsam, sagt der Barfuß-Experte: Sie tragen Schuhe. An diesem banalen Punkt setzt Marco Montanez an. Seine Mission: Auf starken Füßen „geht“ alles besser. Darum sollten wir wieder mehr barfuß gehen!

Vom Fitnesstrainer zum Barfuß-Experten.

Jahrelang war Marco Montanez bloß Fitnesstrainer. In der Freizeit übte er sich im chinesischen Kampfsport. Wenn der Gegner schubste oder drückte, hatte er Mühe mit der Kraft von außen umzugehen, sie in den Boden abzuleiten. Irgendwann sagte sein Lehrer: „Mensch, Marco zieh doch mal die Schuhe aus!“ Er tat das und kämpfte weiter. Er merkte, wie die große Zehe an ng sich in den Boden zu krallen, wie die Fußmuskulatur zu arbeiten begann, in der Folge die Wadenmuskulatur aktiv wurde.

„Der liebe Gott oder Mutter Natur hat ein statisches Meisterwerk auf die Beine gestellt“, sagt Montanez. Das Problem ist, dass viele das Einfachste verlernt haben: stehen, gehen, laufen. Mittlerweile hält er Workshops und Vorträge unter anderem für die Fitnesskette „Kieser“. Orthopäden und Sportmediziner kommentieren mit nickender Zustimmung.

Für zu Hause empfehlt der Barfuß-Experte ein paar einfache Übungen. Es sind im Grunde Achtsamkeitsübungen: mit den Füßen einen Stift vom Boden aufheben; in der Wohnung nicht mit Hausschuhen, sondern in Socken herumlaufen; zwischendurch auf Zehenspitzen gehen.

Er selbst trägt eine schlichte Sandale, eine vollkommen ache Ledersohle mit ein paar Bändern an den Fuß gebunden, im Winter Socken darunter. „Mehr braucht man nicht!“, sagt er.

Raus aus den Schuhen!

Ein Interview mit Radio Klassik in Wien

Marco Montanez ist Barfußexperte. Nein, er läuft nicht bloßfüßig durch die Großstadt. Doch er hat etwas gegen Schuhe, gegen solche mit hohen Absätzen sowieso, aber auch gegen Markenturnschuhe mit dicker Schaumstoffsohle. Freilich sind sie bequem. Menschen faulenzen auch gerne auf der Couch. Aber den ganzen Tag auf weicher Polsterung zu sitzen, ist nicht sinnvoll. Denn wir bauen Muskulatur ab – nach dem Prinzip „use it or lose it“. So ist es auch mit den Füßen. Wer sie permanent in Schuhe packt, wer sie taub und dumm stellt, dürfe sich nicht wundern, wenn die Wahrnehmung der Fußsohlen nicht mehr richtig funktioniert. Daher: Raus aus den Schuhen!

Eine Sendung von Stefanie Jeller über starke Füße und achtsames Gehen.

Hier der Link zum Reinhören: https://radioklassik.at/raus-aus-den-schuhen/

 

Der richtige Laufstil für den Menschen

Barfußlauf – der richtige Laufstil für den Menschen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén